Die 10 häufigsten Planungsfehler in der Küche

Qualitätsküchen kosten im Schnitt gut und gerne mal zwischen 10.000 und 20.000 Euro. Wer so viel Geld für eine Küche ausgibt, der will auch, dass alle seine Ansprüche erfüllt werden. Doch oft schleichen sich bereits bei der Planung kleine Fehler ein, die später für großen Ärger sorgen. Wir kennen Sie alle, die 10 Planungsfehler in der Küche und wir wissen auch, wie Sie sie vermeiden können.

10 typische Planungsfehler in der Küche und wie sie sich vermeiden lassen

Im Schnitt investieren wir genau zweimal im Leben in eine neue Küche. Natürlich liegt das daran, dass der Kauf einer neuen Küche mit nicht unerheblich hohen Ausgaben verknüpft ist. Es ist keine Seltenheit, wenn für qualitative Küchen Beträge zwischen 10.000 und 20.000 Euro ausgegeben werden. Das ist nicht grade wenig, deshalb haben wir auch entsprechend hohe Ansprüche an unsere neue Traumküche.

Um Ihre Küche so perfekt wie möglich zu machen, bedarf es vorab jedoch ein wenig Planung. Planung, bei der sich hin und wieder ordentliche Patzer einschleichen, die Ihnen dann am Ende nur Ärger bereiten und Ihre Freude am Kochen mindern. Wir möchten Ihnen daher von den 10 häufigsten Planungsfehlern in der Küche berichten und Ihnen erklären, wie Sie selbst nicht in diese Fettnäpfchen treten.

Fehler 1: Mangelhafte Ermittlung des Bedarfs

Manchmal schleicht sich der erste Fehler schon bei der Ermittlung des Bedarfs ein. Vor dem Kauf einer Küche sollten Sie daher immer Ihre Gewohnheiten bedenken. Aber auch die Größe Ihres Haushaltes und des Raumes, in dem die Küche stehen soll, sind zu beachten. Stellen Sie sich vor Ihrem großen Küchenprojekt folgende Fragen:

Wer ist der Koch im Haushalt und welche Gewohnheiten pflegt er?

Wo steht der Esstisch?

Wie viele Personen leben im Haushalt oder sollen noch darin Leben (Stichwort: Familienplanung)?

Ist die Küche offen oder geschlossen?

Ermitteln Sie Ihren Bedarf noch vor dem ersten Besuch im Küchenstudio, damit Sie in aller Ruhe drüber nachdenken können, und nicht am Ende noch etwas vergessen oder eine Entscheidung treffen, die Sie dann bereuen, wenn die Küche schon längst eingezogen ist.

Fehler 2: Ungenaues Abmessen

So manch einer hat Stunden damit verbracht, die Wände, Nischen und Ecken seiner Küche mit Maßbändern und Zollstöcken abzumessen. Da es bei der Küche aber oft passgenau sein muss, erleben wir trotz all diesem Aufwand am Ende dennoch das pure Grauen. Ein Zentimeter zu wenig ist immer noch zu eng. Lassen Sie Ihren Zollstock daher am besten gleich in der Werkzeugkiste und sprechen Sie mit den erfahrenen Profis im Küchenhandel. Das Vermessen der Räumlichkeit vom Fachmann ist oft bereits im Preis mit enthalten und verursacht keine Extrakosten.

Legen wir nämlich selbst Hand an, vergessen wir gerne auch Steckdosen, Lichtschalter, Fenster, Heizkörper und Co. mit einzubeziehen und schon haben wir den Salat. Die zuverlässigen Monteure der Tegro Home Company kommen gerne bei Ihnen vorbei und messen Ihre Küche professionell und auf jeden Millimeter genau aus. Unsere Mitarbeiter des Küchenstudios setzen sich danach gerne mit Ihnen an einen unserer Computer und setzen Ihre Wünsche in unserem online Küchenplaner um. So können Sie vorab bereits Ihre individuelle Küche in einem 1:1 3D-Bild bewundern.

Fehler 3: Die falsche Form

Oft nutzen wir das, was die Räumlichkeit bietet, gar nicht aus. Standard ist immer noch die gewöhnliche Küchenzeile. Schlecht sieht sie ja nicht aus, aber manche Küchen können einfach mehr. Je nach Größe des Raumes eignen sich L- oder gar U-förmige Küchen besser, um das Beste aus Ihrer Küche rauszuholen. Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen sechs Küchenformen:

einteilige Küchenzeile

zweiteilige Küchenzeile

L-förmige Küche

U-förmige Küche

G-förmige Küche

Inselküche

Fehler 4: Die falsche Arbeitshöhe

Die Höhe der Arbeitsplatten ist entscheidend für Ihr Kochvergnügen und sollte daher immer dem "Chefkoch" angepasst werden, also der Person im Haushalt, die den Kochlöffel am häufigsten schwingt. Fallen die Arbeitsplatten zu hoch oder zu niedrig aus, treten oft Beschwerden auf. Ein zwei Meter großer Mann kann schwerlich über längere Zeit in einer Küche arbeiten, die für seine 1,65 cm große Frau bestimmt war. Rückenschmerzen und ein steifer Nacken sind hier vorprogrammiert.

Fehler 5: Zu wenig Arbeitsflächen

Zum Arbeiten in der Küche sollten Ihnen mindestens 80 bis 120 cm freie Arbeitsfläche zur Verfügung stehen. Denn hier sammelt sich viel an. Vom Schnittbrettchen bis hin zur Küchenwaage. Wenn Sie beim Kochen entspannen und sich nicht ärgern wollen, sollten Sie immer bereits in der Planung diese 80 bis 120 cm Freifläche mit einplanen.

Fehler 6: Ungenutzte Ecken

Besonders bei L-, U- oder G-Küchenformen entstehen ungenutzte Ecken, um die es eigentlich viel zu schade ist. Verschenken Sie keinen Platz, nutzen Sie Ihre Ecken mit cleveren Stauraumoptionen aus. Eckschränke mit Drehkarussell, Le Mans-Auszügen oder Magic Corner werden Ihre ungenutzten Ecken sinnvoll füllen und Ihnen mehr Platz für Töpfe, Pfannen und Co. zur Verfügung stellen.

Fehler 7: Kaum Bewegungsfreiheit

Manchmal liegt der Fehler auch im Mangel der Bewegungsfreiheit. Besonders bei Linkshändern kommt es gehäuft zu angeschlagenen Ellenbogen, wenn Sie in einer Küche arbeiten, die für Rechtshänder konzipiert wurde. Die Arbeitsweise eines Rechtshänders erfolgt von rechts nach links, bei einem Linkshänder geht die natürlich genau umgekehrt vonstatten. Aber auch der Bedarf der Möbel selbst wird oft falsch eingeschätzt. Schubladen, die beim Öffnen andere Schränke behindern, sind leider trauriger Alltag. Wenn der Patzer bei der Planung so richtig groß war, lassen sich manche Türen aufgrund von Barrieren gar nicht oder nur teilweise öffnen.

Fehler 8: Den Müll vergessen

Ein besonders beliebter Fehler. Auch wenn wir innerhalb unserer Planung an wirklich alles denken, an den Müll haben wir nicht gedacht. Auch Ihr Mülleimer braucht Platz. Am besten irgendwo versteckt in einem Unterschrank, der dennoch leicht zugänglich ist und im absoluten Idealfall gänzlich ohne freie Hände zu öffnen ist. Automatische Türen sind in Verbindung mit Abfallsystemen immer eine gute Investition. Je leichter es ist, Ordnung zu halten, desto ordentlicher wird es am Ende auch sein. Beachten Sie auch, dass, besonders wenn Sie mitten in der Familienplanung stecken, der Mülleimer in den nächsten Jahren wachsen können muss. Vier Personen produzieren mehr Abfälle als zwei.

Fehler 9: Falscher Standort für Küchengeräte

Besonders häufig wird der Geschirrspüler einfach falsch eingeplant. Denn dieser sollte sich im Idealfall eigentlich in unmittelbarer Nähe zur Spüle befinden, über der der Aufbewahrungsschrank für Geschirr hängt. So haben wir das Thema Geschirr nämlich kompakt auf engstem Raum und müssen keine großen Wege laufen, um die Teller ein oder aus zu sortieren.

Fehler 10: Fehlen von Stromanschlüssen

So manch eine Küche muss mit zwei Steckdosen irgendwie auskommen. Das ist ein ziemlich mühseliges Unterfangen. Und die angebrachte Steckdosenverlängerung liegt unschön irgendwo auf den Arbeitsplatten herum, nur damit wir uns morgens einen Kaffee machen können. Bedenken Sie, wie viele elektrische Geräte Sie tatsächlich in einer Küche jeden Tag nutzen. Vom Toaster über den Wasserkocher bis hin zum Waffeleisen. 10 bis 14 Steckdosen sollten daher mindestens in Ihre Planung mit einfließen.

Tegro Küchen für Castrop-Rauxel und das Ruhrgebiet

Lassen Sie sich von unseren fachkundigen Mitarbeitern bei uns im Küchenstudio bei der Planung Ihrer neuen Küche behilflich sein. Besuchen Sie uns in unserem Einrichtungshaus in der Bockenfelder Str. 323, 44577 Castrop-Rauxel. Die TEGRO HOME COMPANY freut sich auf Ihren Besuch.